product

Viagra Nebenwirkungen

 

Wie kann man Viagra Nebenwirkungen vermeiden?

Die Unbedenklichkeit ist sehr wichtig. Dieses Potenzmittel ohne Rezept kann wie sämtliche Arzneien Nebeneffekte auslösen, die nicht bei allen Betroffenen aufkommen. Die in Verbindung mit Sildenafil beschriebenen Nebeneffekte sind mehrheitlich gering bis mäßig, sie dauern kurz. Falls eine der nachstehenden seriösen Nebenwirkungen einsetzt, müssen Anwender das Einsetzen vollenden und einen Facharzt ohne Aufschub aufsuchen:

  • das Brustweh entsteht nur gelegentlich. Falls Brustschmerzen während des Verkehrs erscheinen, muss sich ein Mann in halbsitzender Position zu entspannen versuchen.
  • eine Allergie erscheint gelegentlich. Allergische Reaktionen können bis zu 1 von 100 Männer betreffen. Zu den Merkmalen gehören Schwierigkeiten beim Atmen, der Taumel, das plötzliche pfeifende Atemgeräusch, das Ödem der Augenlider, der Lippen, des Gesichts, des Halses.
  • schmerzhafte längerandauernde Erektionen – kommen ganz selten auf. Sie betreffen bis zu 1 von 1.000 Anwender. Man muss so schnell wie möglich seinen Arzt konsultieren, falls er eine mehr als 4 Std. anhaltende Gliedversteifung bekommt.
  • seriöse Hautreaktionen entstehen selten. Sie haben solche Symptome, wie Blasenbildung um die Augen, im Mund, an den Genitalorganen, schwere Hautschwellungen, die Hautschuppung, das Fieber.
  • plötzliches Verschlimmern oder Verlust der Sehkraft sind sehr selten. Das kann ein Merkmal des seriösen Augenproblems sein. 
  • Krampfanfälle kommen auch selten auf.

Was für Nebenwirkungen hat Viagra bei Männern?

Auch wenn Sie Viagra online bestellen, ohne sich vom Arzt beraten lassen zu haben, informieren Sie sich über potenzielle Nebenwirkungen unbedingt.

Sehr oft: das Kopfweh betrifft mehr als 1 von 10 Männern.
Häufige Nebeneffekte betreffen bis zu 1 von 10 Anwendern:

  • Hyperämie vom Gesicht,
  • Kotzreiz,
  • Hitzewallung (sie wird in der Regel vom Wärmegefühl im Oberkörper begleitet),
  • Beschwerden vom Farbsehen,
  • Probleme mit der Ingestion,
  • verschwommenes Sehen,
  • Fließschnupfen,
  • Sehbeschwerden,
  • Vertigo.

Gelegentliche Nebenwirkungen erscheinen bei bis zu 1 von 100 Anwendern:

  • Eruption,
  • Emesis,
  • Augenreizung,
  • Augenweh,
  • blutunterlaufene Augen,
  • Lichtempfindlichkeit,
  • Herzklopfen,
  • Hochdruckkrankheit,
  • Myalgie,
  • Hypotonie,
  • Somnolenz,
  • Drehschwindel,
  • gesenkter Tastsinn,
  • Ohrgeräusch,
  • verstopfte Nasennebenhöhlen,
  • Entzündung der Nasenschleimhaut (sie wird sehr oft von Husten, der laufenden oder verstopften Nase begleitet),
  • trockener Mund,
  • Weh im Epigastrium,
  • Blut im Harn,
  • Refluxösophagitis (sie wird vom Magenbrennen begleitet),
  • Weh in Beinen und Armen,
  • Wärmegefühl,
  • Nasenblutung,
  • Fatigue.

Seltene Nebenwirkungen von Viagra betreffen bis zu 1 von 1.000 Männer:

  • cerebraler Insult,
  • Synkope,
  • Koronarinfarkt,
  • transitorische zerebrale Durchblutungsstörung,
  • unregelmäßiger Aderschlag,
  • Engegefühl in der Kehle,
  • schlimme Sehstärke,
  • Doppelbild,
  • ungewöhnliches Gefühl in den Augen,
  • Punkte pro Gesichtsfeld,
  • Ödem des Augenlids oder Auges,
  • Farbänderung im Augenweiß,
  • Mydriasis, trockene Nase,
  • Blut im Ejakulat,
  • Anschwellung der Nase,
  • plötzliche Hypakusis,
  • Ärgerlichkeit,
  • Gehörlosigkeit.

Nach der Sildenafil Marktzulassung wurden seltene plötzliche Sterbefälle und instabile Stenokardie beobachtet. Die meisten, doch nicht sämtliche der Betroffenen, bei denen Nebeneffekte entstanden, litten an Herzkrankheiten. Aus diesem Grund ist es impossibel abzuschätzen, ob diese Situationen einen direkten Zusammenhang mit dem Heilstoff hatten.

Man muss seinem Arzt Bescheid geben, falls er eine Nebenwirkung erlebt, die ihn beunruhigt oder nicht aufhört. Im vorstehenden wurden nicht alle eventuellen Nebenwirkungen von Viagra erwähnt. Nach mehr Information kann man sich bei einem Arzt erkundigen.

Welche Viagra Wechselwirkungen gibt es?

Jeder Anwender soll seinem Facharzt sämtliche Arzneien, die er einsetzt, zur Kenntnis bringen, mit Einschluss der rezeptpflichtigen und rezeptfreien Medizinen, Vitaminen, und Nahrungsergänzungsmitteln. Dieser Heilstoff kann das Wirkungsprinzip der Präparate verändern, und umgekehrt, wodurch Nebeneffekte auftreten. Besonders falls man folgende Arzneien einsetzt, muss er dem Arzt darüber benachrichtigen:

  • Medikamente, die die Guanylatzyklase stimulieren, wie zum Beispiel Adempas (Riociguat).
  • Präparate, die als Alphablocker genannt werden, wie Flomax (Tamsulosin HCl), Hytrin (Terazosin HCl), Cardura (Doxazosin mesylate), Uroxatral (Alfuzosin HCl), Rapaflo (Silodosin), Minipress (Prazosin Hcl) oder Jalyn (Dutasteride und Tamsulosin HCl). Alphablocker werden manchmal gegen Probleme mit der Prostata oder erhöhten Blutdruck verschrieben. Manche Anwender können durch die Kombination von Sildenafil mit den Alphablockern den Abbau des Blutdrucks, Schwäche oder Vertigo erleben.
  • Heilstoffe, die zu den HIV Protease Hemmsubstanzen zählen, wie zum Beispiel Indinavir sulfate (Crixivan), Ritonavir (Norvir), Atazanavir sulfate (Reyataz) oder Saquinavir (Fortovase oder Invirase).
  • manche Typen von den oralen antimykotischen Heilmitteln, wie Itraconazol (Sporanox) und Ketoconazol (Nizoral).
  • bestimmte Antibiotika, wie Telithromycin (Ketek), Clarithromycin (Biaxin), Erythromycin.
  • andere Medikamente zur Behandlung des Bluthochdrucks.
  • andere Arzneien gegen ED.
  • Nitrate sind in vielen rezeptpflichtigen Medizinen enthalten, die gegen Stenokardie gebraucht sind. Wenn man gewisse nitratahltige Heilstoffe regelmäßig oder bedarfsweise einsetzt, muss er Sildenafil keinesfalls gebrauchen, weil diese Kombination gefahrdrohend ist. Das wurde von einer Forschung festgestellt, die in den USA durchgeführt wurde. Dies veranlasst das langfristige Abbauen der Blutversorgung des Herzens in reduzierten Koronararterien. Der Blutdruck kann dabei sehr gefährlich absinken. Dadurch erlebt man einen Taumel, eine Schwäche, einen Herzinfarkt oder einen Nervenschlag. Zu diesen Arzneien zählen: ISMN, Nitroglyzerin, ISDN.
  • Viagra enthält Sildenafil, diese Wirksubstanz wurde auch in einem Heilstoff Revatio gefunden. Revatio wird zur Behandlung einer seltenen Erkrankung pulmonale arterielle Hypertension angewendet. Viagra muss keinesfalls mit Revatio oder anderen Inhibitoren der PDE5 eingesetzt sein.
  • Nitrate können auch zur Zusammensetzung der Freizeitdrogen gehören, wie Amylnitrit, Amylnitrat und Butylnitrat (Poppers).